Forschung
Dr. Stefana Holocher-Ertl

Mein wissenschaftliches Interesse gilt einer kritischen Auseinandersetzung mit Möglichkeiten und Grenzen psychologischer Diagnostik bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Häufig wird angenommen, dass das Ziel psychologischer Diagnostik das Erstellen einer Diagnose ist. Tatsächlich geht es aber neben der Beschreibung möglicher psychischer Probleme vor allem darum, jene Maßnahmen und Interventionen zu erkennen, die zu einer Verbesserung der Probleme führen. Das sind z.B. im Kinderbereich vielfältige Maßnahmen, die von Ergo- und Logotherapie, Kinderpsychotherapie, Erziehungsberatung, Therapie für die Eltern, Lerntrainings bis hin zu Interventionen im schulischen Bereich reichen. Psychologische Diagnostik soll also nicht "ettikettieren", sondern Verständnis schaffen. Wie aber kann ein solche psychologische Diagnostik aussehen? Welche diagnostischen Verfahren (Tests, Fragebögen, Gespräche, etc.) müssen und können anwandt werden, und welche besser nicht? Unter welchen Rahmenbedingungen muss psychologische Diagnostik stattfinden? Wie arbeitet man mit Kindern, die Deutsch nicht als Muttersprache haben, ohne sie aufgrund ihrer mangelnden Sprachkenntnisse zu diskriminieren? Wie können kulturelle Unterschiede in Bezug auf Werte und Normen bei der Feststellung von "klinisch auffälligem" und "klinisch unauffälligem" Verhalten berücksichtigt werden? Wie kann man der Individualität jedes Menschens trotz eines Rückgriffs auf "Normen" gerecht werden? Diese und viele andere Fragen beschäftigen mich.

Neben dieser Grundlagenforschung zum diagnostischen Prozess habe ich im Rahmen meiner Doktorarbeit vor allem zum Thema Hochbegabung und Hochleistung gearbeitet. Danach begannen mich Teilleistungsstörungen und Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen und deren Einfluss auf Verhalten und Lernen zu interessieren. Das führte mich zur Auseinandersetzung mit einer wesentlichen Basisfähigkeit jeden Verhaltens, nämlich der Konzentrationsfähigkeit, und in Folge zur Auseinandersetzung mit der Diagnostik von ADHS. Seit zwei Jahren arbeite ich zudem wissenschaftlich im Bereich der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen an der Sigmund Freud Privatuniversität. Neue wissenschaftliche Themen, die ich derzeit an der Sigmund Freud Privatuniversität beforsche, sind: die Differentialdiagnostik von Hochbegabung, Asperger-Syndrom und Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen, Legasthenie und Dyskalkulie.

Publikationen

Zeitschriftenartikel peer-reviewed

Hohensinn, C., Kubinger, K.D., Reif, M., Holocher-Ertl, S., Khorramdel, L. & Frebort, M. (2008). Examining item-position effects in large-scale assessment using the Linear Logistic Test Model. Psychology Science Quarterly, 50, 391-402.

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Hohensinn, C. (2008). Hochbegabungsdiagnostik: HAWIK-IV oder AID 2. Kindheit und Entwicklung, 17, 99-106.

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Hohensinn, C. (2008). Identifying children who may be cognitively gifted: the gap between practical demands and scientific supply. Psychology Science Quarterly, 50, 97-111.

Holocher-Ertl, S. & Kubinger, K.D. (2009). Förderungsorientierte Hochbegabungs-diagnostik: Das Wiener Diagnosemodell zum Hochleistungspotenzial. Report Psychologie, 3/2009, 116-129.

Holocher-Ertl, S., Schubhart, S. & Wilflinger, G. (2013). Intellectual and non-intellectual determinants of high academic achievement - the contribution of personality traits to the assessment of high performance potential. Psychological Test and Assessment Modeling, 55, 231-244.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2006). Leistungsprobleme von Kindern und Jugendlichen: Indikation Familientherapie laut Systemisch Orientiertem Erhebungsinventar. Psychotherapie in Psychatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 11, 47-53.

Kubinger, K.D., Frebort, M., Holocher-Ertl, S., Khorramdel, L., Sonnleitner, P., Weitensfelder, L., Hohensinn, C. & Reif, M. (2007). Large-Scale Assessment zu den Bildungsstandards in Österreich: Testkonzept, Testdurchführung und Ergebnisverwertung. Erziehung und Unterricht, 157, 588-599.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S., Reif, M., Hohensinn, C. & Frebort, M. (2010). On minimizing guessing effects on mutliple-choice items: Superiority of a two solutions and three distrcators item format to a one solution and five distractors item format. International Journal of Selection and Assessment, 18, 11-115.

Kubinger, K.D., Hohensinn, C., Holocher-Ertl, S. & Heuberger, N. (2011). Applying the LLTM for the determination of children's cognitive age-acceleration function. Psychological Test and Assessment Modeling, 53, 183-191.

Kubinger, K.D., Hohensinn, C., Hofer, S., Khorramdel, L., Frebort, M., Holocher-Ertl, S., Reif, M. & Sonnleitner, P. (2011). Designing the test booklets for Rasch model calibration in a large scale assessment with reference to numerous moderator variables and several ability dimensions. Educational Research and Evaluation, 17, 483-495.

Kubinger, K.D., Deimann, P., Frebort, M., Hohensinn, C., Holocher-Ertl, S., Kastner-Koller, U. & Khorramdel, L. (2011). Aktuelle Anforderungen an Forschung, Lehre und Praxis der Psychologischen Diagnostik. Psychologie in Österreich, 31, 95-101.

Schubhart, S., Holocher-Ertl, S. & Wilflinger, G. (2013). Intellectual and non-intellectual determinants of high acadmic achievement - the contribution of personality traits tot he assessment of high performance potential, Psychological Test and Assessment Modeling, 55, p. 231-244.

Bücher

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (Hrsg.) (2012). Fallbuch AID. Göttingen: Hogrefe.

Buchbeiträge

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Hohensinn, C. (2006). Zur Definition von Hochbegabung ist die Höhe des IQ zwar Konvention aber völlig ungeeignet: Ein neues Diagnosemodell im Spannungsfeld von Hochbegabung und Hochleistung. In B. Gula, R. Alexandrowicz, S. Strauß, E. Brunner, B. Jenull-Schiefer & O. Vitouch (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich. Proceedings zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (S. 444-451). Lengerich: Pabst.

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Frebort, M. (2006). Objektive Persönlichkeitstests in der Personalauswahl: Justizanstaltsleiter. In T.M. Ortner, R. Proyer & K.D. Kubinger (Hrsg.). Theorie und Praxis Objektiver Persönlichkeitstests (S. 222-233). Bern: Huber.

Holocher-Ertl, S. (2011). Abklärung des Hochleistungspotenzials und Beratung bezüglich eines möglichen Klasseüberspringens - der 7jährige Peter. In Kubinger K.D. & Ortner, T. M. (Hrsg.), Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen. Göttingen: Hogrefe.

Holocher-Ertl, S. (2012). Vorzüge des AID: Besondere Optionen bei seiner Anwendung. In Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S., Fallbuch zum AID. Göttingen: Hogrefe.

Holocher-Ertl, S. (2012). Auslegung der Testanweisung betreffs Frequently Asked Questions: Zur Durchführung des AID und zur Interpretation der Testkennwerte. In Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S., Fallbuch zum AID. Göttingen: Hogrefe.

Holocher-Ertl, S. (2012). Diagnostik bei Verdacht einer emotionalen Störung des Kindesalters - Die 11jährige Helena. In Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S., Fallbuch zum AID. Göttingen: Hogrefe.

Holocher-Ertl, S. (2012). Abklärung des Hochleistungspotenzials sowie schulischer Motivationsprobleme - Der 8-jährige Jan. In Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S., Fallbuch zum AID. Göttingen: Hogrefe.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2006). Zur testtheoretischen Qualität von Multiple-Choice-Items: 2 richtige aus 5 vs. 1 richtige aus 6 Ant­wortmöglichkeiten. In B. Gula, R. Alexandrowicz, S. Strauß, E. Brunner, B. Jenull-Schiefer & O. Vitouch (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich. Proceedings zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (S. 459-464). Lengerich: Pabst.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2006). Der diagnostische Prozess zur Auswahl von Justizanstaltsleitern gemäß DIN 33430. In K. Westhoff (Hrsg.), Nutzen der DIN 33430 (S. 66-75). Lengerich: Pabst.

Kubinger, K.D., Frebort, M., Holocher-Ertl, S., Khorramdel, L., Sonnleitner, P., Weitensfelder, L., Hohensinn, C. & Reif, M. (2007). Large-Scale Assessment zu den Bildungsstandards in Österreich: Testkonzept, Testdurchführung und Ergebnisverwertung. Erziehung und Unterricht, 157, 588-599.

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (2008). Diagnostische Verfahren. In G. Hörmann & W. Körner (Hrsg), Einführung in die Erziehungsberatung (S. 86-100).Stuttgart: Kohlhammer. ("invited")

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (2010). Die Vorteile adaptiven Testens in der Hochbegabungsdiagnostik. In F. Preckel, W. Schneider & H. Holling (Hrsg.), Tests und Trends, 8, Diagnostik von Hochbegabung (S. 197-209). Göttingen: Hogrefe.

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (2011). Personalauswahl von Justizanstaltsleitern - die sechs Bewerber für die Justizanstalt XY. In Kubinger K.D. & Ortner, T. M. (Hrsg.), Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen. Göttingen: Hogrefe.

Wilflinger, G. & Holocher-Ertl, S. (2011). Abklärung einer Intelligenzminderung - der 15jährige Yusuf mit Türkisch als Muttersprache. In Ortner, T. & Kubinger, K.D. (Hrsg.), Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen. Göttingen: Hogrefe.

Wilflinger, G., Holocher-Ertl, S. & Silvia Schubhart (2012). Katamnestische Abklärung der schulischen Entwicklung - Der 11 jährige David. In Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S., Fallbuch zum AID. Göttingen: Hogrefe.

Testentwicklungen

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Menghin, S. (2003). Big Five Plus One Persönlichkeitsinventar (B5PO). Test: Software und Manual. Mödling: Wiener Testsystem/ Schuhfried.

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (2014). Adaptives Intelligenz Diagnostikum AID 3, Version 3.1. Göttingen: Hogrefe.

Kongressbeiträge und Arbeitsberichte

Hohensinn, C., Holocher-Ertl, S. & Kubinger, K.D. (2006). AID 2 in der Hochbegabungsdiagnostik - ein förderungsorientierter Ansatz ("invited"). Kongress des Ö. Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung: Erkennen und Fördern hochbegabter Underachiever, Salzburg.

Hohensinn, C., Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D., Reif, M., Khorramdel, L. & Frebort, M. (2007). Large-Scale Assessment - Grundlagenforschung zu Item-Reihenfolgeeffekten. 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitsforschung und Psychologische Diagnostik (DPPD) der DGPs, Wien.

Hohensinn, C., Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D., Reif, M., Khorramdel, L. & Frebort. M. (2008). Analyzing item position effects by the LLTM as to be aware of if item linking designs have to be used - multiregional-based differential position functioning. International Conference on Survey Methods in Multinational, Multiregional, and Multivultural Contextes (3MC), Berlin.

Holocher-Ertl, S. & Kubinger, K.D. (2003). Das Big Five + One Persönlichkeitsinventar. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitsforschung und Psychologische Diagnostik der DGPs, Halle.

Holocher-Ertl, S. & Kubinger, K.D. (2004). Das Big Five Plus One Persönlichkeitsinventar - Verfahrenskonstruktion und psychometrische Analysen.6. Wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie, Innsbruck.

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Frebort, M. (2005). Forschungsbericht: Entwicklung eines Mathematik-Kompetenztests (8. Schulstufe) nach testpsychologischen Richtlinien; Teil II: Testtheoretische Analyse. Forschungsberichte der Test- und Beratungsstelle des Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik, Heft 1. Wien: Fakultät für Psychologie, Universität Wien.

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K. D. & Hohensinn, C. (2006). Zur Definition von Hochbegabung ist die Höhe des IQ zwar Konvention aber völlig ungeeignet: Ein neues Diagnosemodell im Spannungsfeld von Hochbegabung und Hochleistung. In E. Brunner, B. Gula, B. Jenull-Schiefer, R. Alexandrowicz & O. Vitouch (Hrsg.), Beiträge zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie. Klagenfurt: Hermagoras.

Holocher-Ertl, S., Hohensinn, C. & Kubinger, K.D. (2007). Das Wiener Diagnosemodell zum Hochleistungspotenzial: Psychologisches Diagnostizieren als prototypische Ähnlichkeitsbestimmung (Poster). 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitsforschung und Psychologische Diagnostik (DPPD) der DGPs, Wien.

Holocher-Ertl, S., Kubinger, K.D. & Frebort, M. (2007). Forschungsbericht: Entwicklung eines Mathematik-Kompetenztests (8. Schulstufe) nach testpsychologischen Richtlinien; Teil II: Testtheoretische Analyse. Forschungsberichte der Test- und Beratungsstelle des Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik, Heft 1. Wien: Fakultät für Psychologie, Universität Wien.

Holocher-Ertl, S., Hohensinn, C., Kubinger, K.D. & Schubhart, S. (2008). Prognostic validity of high ability assessment by the Viennese model of high achievement potential. XXIX International Congress of Psychology, Berlin.Holocher-Ertl, S. & Eichhorn, T. (2010). Systematische psychologisch-diagnostische Gesprächsführung und Verhaltensbeobachtung zur Erfassung leistungsrelevanter Arbeitshaltungen (Poster). 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2005). Rateeffekt bei multiple-choice-Antwortformat: 2 aus 5 vs. 1 aus 6 Richtige (Poster). 8. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitsforschung und Psychologische Diagnostik der DGPs, Marburg.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2005). Grundlagenforschung zur psychologischen Testkonstruktion: Verschiedene Multiple-Choice Antwortformate vs. freies Antwortformat ("invited").2. Klagenfurter Statistiktag: Statistik in der psychologischen Forschung, Klagenfurt

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2006). Test adaption across languages: An excellent opportunity to deal with multiple-choice Items in an adequate psychometric manner. 5th Conference of the International Test Commission, Brüssel.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S. & Frebort, M. (2006). Zur testtheoretischen Qualität von Multiple-Choice-Items: 2 aus 5 vs. 1 aus 6 richtige Ant­wortmöglichkeiten. . In E. Brunner, B. Gula, B. Jenull-Schiefer, R. Alexandrowicz & O. Vitouch (Hrsg.), Beiträge zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie. Klagenfurt: Hermagoras.

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (2006). Die Bedeutung der Psychologischen Diagnostik als Basis für Fördermaßnahmen (Keynote ("invited").Kongress des Ö. Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung: Erkennen und Fördern hochbegabter Underachiever, Salzburg.

Kubinger, K.D., Holocher-Ertl, S., Frebort, M. & Gottschall, C. (2006). Zur testtheoretischen Qualität von Multiple-Choice-Items: 2 aus 5 vs. 1 aus 6 vs. x aus 5 richtige Ant­wortmöglichkeiten im Vergleich zum freien Antwortformat (Poster).45. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Nürnberg

Kubinger, K.D. & Holocher-Ertl, S. (2009). Das Wiener Diagnosemodell zum Hochleistungspotential. Vortrag an der freien Universität Berlin ("invited")

Kubinger, K.D & Holocher-Ertl, S. (2009). Vom AID (1985) über den AID 2 (2000) und den AID 2 samt AID 2-Türkisch (2009) und den AID 2-English (2011) zum AID 3. Arbeitstagung der Landesreferent/inn/en für Schulpsychologie-Bildungsberatung, Wien